Der Verein – Wir Missingdorfer

Der Verein

Vorgeschichte

Wenn man an die Zeit der Gründung unseres Vereines zurückdenkt, dann fallen einem eigentlich fast zwangsläufig zwei Dinge ein:
Eine Person und ein Gerücht. Denn vermutlich wäre dieser Verein nicht gegründet worden, wenn nicht

a) Prim. Dr. Friedrich Pesendorfer
und
b) das Gerücht, dass der Feuerlöschteich im Zuge der Grabungsarbeiten für die Ortswasserleitung und die Abwasserentsorgung zugeschüttet würde.

Dr. Pesendorfer wurde von Ortsbewohnern auf dieses Thema angesprochen und entschied spontan etwas dagegen zu tun. Er sammelte einige Missingdorfer um sich und schon im Juni 1994 fanden in seinem Haus die ersten Besprechungen statt.

Gründung

Am 21. Juni 1995 fand die konstituierende Sitzung des Vereines „Wir Missingdorfer – Verein für eine fröhliche und gesunde Dorfgemeinschaft“ statt und der Verein wurde bei der Behörde angemeldet.

Dem Gründungsvorstand gehörten an:
Prim. Dr. Friedrich Pesendorfer   Obmann
Ing. Franz Gerhart                       Obmann Stv.
Alfred Schmied                            Kassier und Ortsvorsteher
Harald Frischauf                          Schriftführer
Dr. Elisabeth Pesendorfer            Vorstandsmitglied
Helmut Steffl                                Vorstandsmitglied

Unser Leitbild für Missingdorf lautet:

  • Wir Missingdorfer wollen die Natur und unseren Lebensraum erhalten und künftig nach Maßgabe verbessern.
  • Schaffung eines Dorfzentrums in dem die Wünsche und Fähigkeiten der Missingdorfer in Bezug auf die gemeinsame Gestaltung der Freizeit verwirklicht werden und möglichst viele Formen von Bildung für alle Altersgruppen angeboten werden.
  • Bei infrastrukturellen und verkehrstechnischen Maßnahmen ist auf das ökologische Gleichgewicht zu achten.
  • Neubauten sollen sich harmonisch in das Ortsbild einfügen.
  • Für die nächsten 5-10 Jahre möchten wir weiter aktiv bleiben und dadurch die Zusammenarbeit vertiefen und fördern.
  • Wir sind durchaus für die Projekte der Gemeinde, wollen aber mitreden und informiert werden und unsere eigenen Vorstellungen berücksichtigt haben.
  • Altes bewahren, und Neues im Sinne eines harmonischen Dorfes einfügen. Das Dorf als Zentrum für Lebensqualität.